Kansas City Events
Kansas City Events

Allgemeine Geschäftsbedingungen

der

 

Kansas City Management GmbH

- Verwender -

 

mit Sitz in

 

Henneberg 7 – 91235 Velden

 

 

 Betriebsgelände:

„Fränkisches Wunderland“

Zum Herrlesgrund 11

91287  Plech

  1. Allgemeines
    1. Geltungsbereich unserer AGB

Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen - AGB – sind Bestandteil sämtlicher mit der Kansas City Management GmbH geschlossenen Verträge. Zudem sind Sie geltend für jeglichen Zutritt des Betriebsgeländes. Abweichende oder entgegenstehende Geschäftsbedingungen von Vertragspartnern oder Dritten, welche das Betriebsgelände betreten oder in Geschäftsbeziehung mit der Kansas City Management GmbH stehen nehmen keinen Teil von Vertragsinhalten oder Geltungen auf dem Gelände bzw. Geschäftsbeziehungen mit der Kansas City Management GmbH ein. Solche werden auch nicht durch das Schweigen von Vertragspartnern oder betretenden Personen Vertragsinhalt.

  1. Beschränkung der Vertretungsmacht

Vertretungsmacht zum Abschluss eines Vertrages, zur Änderung des selbigen oder zur Vereinbarung von Nebenabreden haben grundsätzlich nur die gem. § 35 Abs. 2 GmbHG in Verbindung mit dem Gesellschaftervertrag zur Vertretung berechtigten Geschäftsführer. Abreden mit anderen Mitarbeitern sind nur dann für den Verwender verbindlich, wenn diese von dem Verwender mit einer schriftlichen Vollmacht ausgestattet wurden oder der Verwender die Abreden ausdrücklich bestätigt und damit genehmigt.

  1. Erkundungspflicht des Vertragspartners

Im Zweifelsfall hat der Vertragspartner die Vorlage einer schriftlichen Vollmacht von den Mitarbeitern des Verwenders zu verlangen oder eine ausdrückliche Bestätigung der Abrede (Genehmigung im Sinne des § 185 Abs. 2 BGB) von den gesetzlichen Vertretern des Verwenders einzuholen.

  1. Gültigkeit der AGB

Der Kunde erkennt mit Abschluss eines Vertrages mit der Kansas City Management GmbH oder mit dem Betreten des Betriebsgeländes diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen und die nachfolgende Benutzerordnung als verbindlich an.

 

  1. Benutzungsordnung
    1. Haftungsbegrenzung

Die Benutzung des Betriebsgeländes und seiner Einrichtungen geschieht auf eigene Gefahr des Kunden, bzw. der betretenden Person. Der Verwender haftet nur für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

  1. Anmeldepflichten

Der Kunde, die betretende Personen, hat sich bei der Kansas City Management GmbH anzumelden. Hinsichtlich der anschließenden Vorgänge ist den Anweisungen der Mitarbeiter des Verwenders Folge zu leisten.

  1. Betretungsrecht/Drohnenflug

Das Betreten oder Befahren des Betriebsgeländes, sowie das überfliegen mit einer Drohne, ohne Einwilligung des Verwenders ist verboten. Bei Zuwiderhandlung erfolgt unmittelbar nach Feststellung eine Strafanzeige wegen Hausfriedensbruchs und eine Festsetzung von Schadensersatz gegenüber dem Verwender in Höhe von 100,00 € brutto, ggf. zzgl. etwaiger Rechts- und/oder Gerichtskosten.

  1. Verbot der Abladung von Müll und Materialien

Das Abladen und Hinterlassen von mitgebrachtem Müll oder Essensresten ist nicht gestattet. Es stehen Mülleimer auf dem Gelände zur Verfügung, welche zur Entsorgung des begehungsüblichen Mülls zur Verfügung stehen. Das Entsorgen von mitgebrachtem Hausmüll oder Unrat ist in keiner Weise gestattet und wird gegen Gebühr bzw. auf Kosten des Verursachers entsorgt und mit einer zzgl. Bearbeitungsgebühr von 25,00 € brutto geahndet. Geeignete Maßnahmen zur Durchsetzung des Verbotes können durch den Verwender jederzeit getroffen werden.

  1. Zigarettenstummel / Raucherverordnung

Grundsätzlich ist es den Geschäftspartnern des Verwenders gestattet, auf dem Gelände zu rauchen. Ausgenommen ist das Rauchen im Waldbereich bei trockener Witterung. In sämtlichen Gebäuden auf dem Betriebsgelände gilt generelles Rauchverbot. Das fahrlässige Wegwerfen von Zigarettenresten ist strengstens untersagt und wird mit einer Ordnungsstrafe von 25,00 € brutto geahndet. Geeignete Maßnahmen zur Durchsetzung des Verbotes können durch den Verwender jederzeit getroffen werden. Zigarettenreste können auf dem Betriebsgelände in den vorhandenen Mülleimern entsorgt werden. Hierbei ist darauf zu achten, dass mögliche Brandursachen durch noch vorhandenes Glimmen oder Qualmen der Zigarette tunlichst unterbunden / vermieden wird.

  1. Hunde auf dem Betriebsgelände

Grundsätzlich ist das Mitführen von Hunden erlaubt. Sie sind an der kurzen Leine von erwachsenen Personen zu führen. Die Hinterlassenschaften sind in eigens mitgebrachten Mülltütchen zu entsorgen und können in den vorhandenen Mülleimern auf dem Gelände final entsorgt werden. Zuwiderhandlung wird mit einer Ordnungsstrafe von 25,00 € brutto geahndet. Geeignete Maßnahmen zur Durchsetzung des Verbotes können durch den Verwender jederzeit getroffen werden.

  1. Minderjährige

Der Aufenthalt auf dem gesamten Betriebsgelände ist Kindern unter 14 Jahren nur in Begleitung einer volljährigen Aufsichtsperson gestattet. Minderjährige Personen können keine Vertragspartner für erwerbbare Foto- oder Besucherlizenzen darstellen. Dies obliegt ausschließlich Personen, welche das 18. Lebensjahr vollendet haben.

 

  1. Gerätenutzung / Gebäudebegehung
    1. Rodelbahn

Die vorhandenen Schlitten und die Bahn dienen ausschließlich als Fotomotivvorlage und stehen nicht zur praktischen Nutzung zur Verfügung. Zuwiderhandlung erfolgt auf eigene Gefahr. Für dadurch entstandenen Schaden an Leib und Gesundheit haftet der Verwender nicht.  

  1. Rutschen

Die vorhandenen Rutschen dienen ebenfalls ausschließlich als Fotomotivvorlage und stehen nicht zur praktischen Nutzung zur Verfügung. Zuwiderhandlung erfolgt auf eigene Gefahr. Für dadurch entstandenen Schaden an Leib und Gesundheit haftet der Verwender nicht.

  1. Schaukeln

Die vorhandenen Schaukeln dienen ebenfalls ausschließlich als Fotomotivvorlage und stehen nicht zur praktischen Nutzung zur Verfügung. Zuwiderhandlung erfolgt auf eigene Gefahr. Für dadurch entstandenen Schaden an Leib und Gesundheit haftet der Verwender nicht.

  1. Dinosaurier / Märchenfiguren

Das Betreten der Dinosaurier oder diverserer anderer, sich auf dem Betriebsgelände befindlichen Figuren, ist strengstens untersagt. Zuwiderhandlung wird mit 100,00 € brutto zzgl. eventuell anfallender Rechts- und Gerichtskosten sowie zzgl. eventuell entstandenem Schaden an den Figuren geahndet. Geeignete Maßnahmen zur Durchsetzung des Verbotes können durch den Verwender jederzeit getroffen werden.

  1. Gebäude / Dächer

Das betreten sämtlicher Gebäude erfolgt auf eigene Gefahr. Der Einweisung der Mitarbeiter des Verwenders ist unmittelbar Folge zu leisten. Dächer dürfen in keinem Fall betreten werden. Für dadurch entstandenen Schaden an Leib und Gesundheit haftet der Verwender nicht.

  1. Sanitäranlagen

Auf dem Gelände sind keine gewerblichen Sanitäranlagen zur Nutzung vorhanden. Ausschließlich private Sanitäranlagen des Verwenders sind gegeben. Diese können nach individueller Rücksprache mit dem Verwender ggf. genutzt werden. Ein Anrecht auf Nutzung der Sanitäranlagen besteht nicht.

  1. Stallungen / Tiere

Das Betreten der Stallungen ist in vollem Umfang untersagt. Die Tiere sind ausnahmslos nicht zu füttern und auf Abstand zu den Tieren ist zu achten. Die Tiere gehören nicht zur Nutzung aus den Verträgen mit dem Verwender, sondern stehen im persönlichen Eigentum des Verwenders. Sie sind in keinem Fall Vertragsgegenstand, weder zur Begutachtung, zum Streicheln noch für die Fotografie.

 

  1. Videoüberwachung
    1. Dem Benutzer des Betriebsgeländes ist bekannt, dass das Betriebsgelände videoüberwacht wird. Mit Betreten des Betriebsgeländes stimmt die betretende und/oder befahrende Person unmittelbar der Videoüberwachung, unter Beachtung der DSGVO, zu.
    2. Die Videoüberwachung kann mittels Wildkameras, Digitalkameras, PC-Überwachungskameras, WiFi-Kameras oder Mobiltelefonen seitens Mitarbeiter des Verwenders erfolgen.
    3. Die Aufnahmen werden bei Zuwiderhandlungen bei Bedarf an behördliche Stellen weitergeleitet.
    4. Die Aufnahmen erfolgen in Bild und Ton und als Foto und / oder Video.
    5. Die Aufnahmen werden nach Feststellung, dass die Person sich in vollem Umfang an die AGB gehalten hat, unwiderruflich gelöscht.

 

  1. Freizeitparkbetrieb
    1. Dem Benutzer des Betriebsgeländes ist bekannt, dass das Gelände ein stillgelegter Park ist. Der einstige Freizeitpark und seine Gerätschaften sind vollständig außer Betrieb. Ein Anspruch auf Aktivitäten, die einem Freizeitpark gleichen, besteht gegenüber dem Verwender nicht.

 

  1. DSGVO – Datenschutzverordnung
    1. Vertragspartner

Bei Entstehung eines Vertrages mit dem Verwender ist es dem Verwender gestattet, die Personalien des Vertragspartners in vollem Umfang einzuholen und ggf. durch die Vorlage des Personalausweises seitens des Vertragspartners belegen zu lassen. Die Daten werden zum Zwecke der Vertragsnutzung vertraulich behandelt und ausschließlich für die vertragliche Hinterlegung der Geschäftsbeziehung erhoben. Eine Weitergabe an Dritte, außer aus steuerlichen Gründen oder aus Gründen der Haftung gegenüber öffentlichen Behörden, erfolgt ohne Einwilligung des Vertragspartners seitens des Verwenders nicht.

  1. Unbefugte Personen

Bei unbefugtem Betreten des Betriebsgeländes ist es dem Verwender oder seitens des Verwenders beauftragte Personen, unmittelbar gestattet, die Personalien der betretenden Person festzustellen. Eine etwaige Kontaktaufnahme mit der Polizei ist dem Verwender vorbehalten. Sollte die sich unbefugt auf dem Gelände aufhaltende Person sich weigern, Ihre Personalien herauszugeben, so behält sich der Verwender vor, nach § 123 StGB sowie nach § 127 StPO zu handeln oder Dritte mit der Durchführung nach diesen Gesetzesvorlagen zu beauftragen.

 

  1. Fotolizenzen / Besucherlizenzen
    1. Das legale Betreten des Geländes ist entweder durch persönliche Erlaubnis seitens des Verwenders gestattet oder durch den Erwerb einer Foto- oder Besucherlizenz über den Verwender. Details zu den Rahmenbedingungen finden Sie auf der Homepage:

 

  1. Pandemie – Covid19
    1. Sämtliche Vertragspartner haben sich an die örtlichen (gemäß Bayerischer Landesregierung) Vorschriften der Ausgangsbeschränkungen seitens Corona zu halten.
    2. Im Falle der Konfrontation mit anderen Anwesenden, ist der Mund-Nasen-Schutz anzuwenden.
    3. Hygienemaßnahmen sind in vollem Umfang persönlich zu gewährleisten. Der Verwender haftet hierfür nicht.
    4. Für weitere Informationen zu Maßnahmen, Gebote und Beschränkungen wird auf das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales unter https://www.stmas.bayern.de/coronavirus-info/ hingewiesen.
    5. Eine Haftung für die Einhaltung seitens der betretenden Personen übernimmt der Verwender nicht.
    6. Der Verwender wird Sorge tragen, dass zum Verwender gehörende Personen ebenfalls die Maßnahmen einhalten.

 

  1. Schlussbestimmungen
    1. Gerichtsstand ist Sitz des Verwenders.

 

 

Kansas City Management GmbH

August 2018

Ihr Event

Im alten Park gibt es bedingt die Möglichkeit, in Eigenregie und auf eigene Verantwortung, kleine Geburtstage oder dergleichen zu feiern.

Fragen Sie uns und wir erstellen gerne ein entsprechend, individuelles Angebot. 

Kontakt

Schreiben Sie uns!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kansas City Management GmbH